Bluthochdruck

You are here:
< Zurück
Zu hoher Blutdruck, Gefahr für Hirn und Herz

Bluthochdruck (Hypertonie) ist ein Volksleiden, das zwischen 10 bis 20% der erwachsenen Bevölkerung betrifft. In der Schweiz sind dies mehr als 500’000 Menschen. Das Tückische an dieser Krankheit ist, dass sie anfänglich keine Beschwerden verursacht. Die Folgen jedoch sind fatal: Durch den Bluthochdruck ist das Herzinfarktrisiko 3-4fach erhöht, ebenso die Gefahr einen Schlaganfall zu erleiden (Risiko: 7 fach erhöht). Der Blutdruck ist nicht mehr normal, wenn, bei mehrmaligem Messen, der obere Wert (systolischer Wert) 140mm Hg und/oder der untere Wert (diastolischer Wert) 90mm Hg überschreitet. Der erste Wert bedeutet das Maximum des Druckes , das bei der Herzkontraktion entsteht, der zweite Wert ist der Druck, der ständig im Gefässystem besteht. Hier sollten sie unbedingt versuchen die bekannten Risikofaktoren zu beeinflussen.

  • Vermeiden sie übergewicht
  • Reduzieren Sie ihren Salzkonsum
  • Schränken Sie den Alkoholkonsum ein
  • Treiben sie genügend Ausdauersport
  • Erlernen sie eine Entspannungstechnik zur Stressreduktion.

Denken sie aber daran, sich weiterhin regelmässig den Blutdruck kontrollieren zu lassen. Besonders auch Frauen, die mit der Pille verhüten, sollten ihren Blutdruck regelmässig messen. 
Steigt der Blutdruck in krankhafte Werte, muss er unbedingt behandelt werden. Obwohl ein erhöhter Druck oft nicht bemerkt wird, bedeutet dies ein grosses Risiko. Durch den überdruck ergeben sich Schädigungen in verschiedenen Organen. Das Herz nimmt an Volumen zu und ist nicht mehr in der Lage genügend Blut zu pumpen (Herzschwäche), die Arterien werden härter und verkalken (Arteriosklerose) mit der Gefahr von Verstopfungen und Bildung von Blutgerinnsels (Angina pectoris oder Herzinfarkt; Schlaganfall). Auch die Gefässe der Netzhaut (Beeinträchtigung des Sehens), der Nieren (Giftausscheidung durch die Nieren verschlechtert sich) oder der Beine (Duchblutungsstörungen) können betroffen sein.
Was können Sie tun: Steigen die Werte in krankhafte Bereiche, muss eine Behandlung mit Medikamenten erfolgen. Zwar senken diese Medikamente nur den Blutdruck, man weiss aber von grossen Studien her, dass damit die erwähnten gefährlich Auswirkungen massiv reduziert werden können. Die meistens unbekannte Ursache der erhöhten Blutdruckwerte kann damit jedoch nicht behoben werden, dh. Medikamente müssen meist lebenslang eingenommen werden. Die Auswahl des oder der Medikamente erfolgt nach einer genauen Untersuchung mit zusätzlichen Laborabklärungen (Abschätzen zusätzlicher Risikofaktoren), EKG und Röntgenuntersuchungen. Damit können wir auch die seltenen Fälle (10%) von erhöhtem Blutdruck herausfinden, die eine organische Ursache haben. 
Die meisten Medikamente werden sehr gut ertragen, allenfalls muss bei Nebenwirkungen auf eine andere Substanz gewechselt werden. Für den Betroffenen ist weiterhin ein völlig normales Leben möglich.