Rückenbeschwerden

You are here:
< Zurück
Rückenbeschwerden
 
Rückenschmerzen sind verbreitet, in Amerika z.B. häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeiten. Bis zu 80% aller Leute leiden mindestens einmal im Leben an solchen Beschwerden, wobei 90% mit oder ohne Therapie nach spätestens 6 Wochen beschwerdefrei werden. Maximal 4% müssen im Spital behandelt werden und 1% brauchen eine Operation. Die Ursachen sind in 9 von 10 Fällen unspezifisch und harmlos, d.h., im Einzelfall kann die genaue Ursache nicht eruiert werden. Wohl weiss man, dass Leute mit Fehlhaltung und Abnützungen anfälliger sind, die Schmerzen können von gereizten kleinen Wirbelgelenken, von Sehnen, von der Knochenhaut, von verspannten Muskeln und auch von der Bandscheibe aus kommen. Nicht selten strahlen die Schmerzen bis in die Knie und Knöchel aus, was ohne Schwäche und Gefühlsstörungen ebenfalls meist harmlos ist. Man kann zuerst selbst behandeln durch Schonung, Einreiben von Sport- und Rheumasalben sowie Einnahme von schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten (z.B. Dafalgan, Panadol, Ponstan, Voltaren usw.). Ein akuter starker Schmerz kann auch mit Kälte gelindert werden, Wärme sollte vorsichtiger und nur bei leichteren und länger dauernden Schmerzen angewandt werden. 
Warnzeichen von ernsteren Ursachen sind Gefühlsstörungen und Schwäche, besonders auch eine Schwäche der Blasen- oder Mastdarm-Schliessmuskeln. Falls die Schmerzen nachts stärker sind als am Tag, sollte auch schneller abgeklärt werden. Ursachen dafür können Bandscheibenvorfälle (Diskushernien), Entzündungen, Osteoporose oder bösartige Erkrankungen sein.
Oft ist es für die Patienten nicht einfach zu entschieden, wann der Arzt aufgesucht oder gerufen werden sollte. In den folgenden Situationen empfehlen wir einen Arztbesuch:

  • Die Schmerzen sind sehr stark und können mit Hausmitteln nicht genügend vermindert werden.
  • Die Schmerzen strahlen bis in die Zehen aus und sind verbunden mit Gefühlsstörungen oder Schwäche.
  • Die Schmerzen sind nachts stärker als tagsüber oder verhindern einen erholsamen Schlaf.
  • Sie wiederholen sich häufig, zeigen nicht schnell eine Besserungstendenz oder sind in 6 Wochen nicht verschwunden.

Wenn Sie uns konsultieren, können wir durch Befragung und einen einfachen Untersuch die Schmerzen oft schon einordnen. Bei Warnzeichen, langer Dauer oder Unklarheiten fertigen wir Röntgenbilder an oder führen Laboranalysen durch. Die oft schon zu Hause selbst begonnene Behandlung können wir durch weitere Medikamente in Form von Tabletten, Zäpfchen oder Spritzen sowie durch Verordnung von Physiotherapie ergänzen. Bei chronischen oder häufig wiederkehrenden Rückenschmerzen zeigt gut instruierte, tägliche und langfristig durchgeführte Gymnastik die besten Resultate. A. Steinegger kann die Behandlung durch Manipulationen (Chiropraktorbehandlung) und W. Weber durch Neuraltherapie (Verwandter der Akupunktur) erweitern. In hartnäckigen Fällen muss an eine intensive Therapie im Spital oder an einem Badeort gedacht werden.